WER WIR SIND

Immer mehr Menschen erfahren ihr höchstes Glück im Zusammenhalt einer geistigen Gemeinschaft. Im ausgerichteten Sangha-Strom wird das Leben sowohl leichter als auch tiefer. Die Fokussierung auf das Wesentliche nimmt uns den Ballast der Moderne von den Schultern und öffnet uns für das Wesentliche. In kürzester Zeit sind wir zu unglaublich komplexen Entwicklungssprüngen imstande. In einer Gemeinschaft, in der Du gemeinsam mit anderen betest, arbeitest, lachst, feierst, dienst, meditierst und auf den Berg steigst, kannst Du vielleicht zum ersten Mal in Deinem Leben sagen: Hier bin ich zuhause!

TAUCHE EIN IN DAS HERZ VON SACRED HUMAN

Du möchtest einen voll verwirklichten Guru des 21. Jahrhunderts kennenlernen? Du spürst die Sehnsucht, in den radikalen Frieden einzutauchen und wachen, kreativen Devotees zu begegnen?

Wir bieten einer begrenzten Anzahl von Menschen an, uns hautnah und ohne Grenzen erfahren zu dürfen. Sei unser Gast, esse mit uns, meditiere mit uns, lache mit uns. Von Tagesbesuchen, bis hin zu mehrtägigen oder -wöchigen Retreats, die präzise auf Dich und Deine Bedürfnisse abgestimmt sind, bieten wir die einmalige Gelegenheit in echter Präsenz und stillem Frieden zu sein.

Die Liebe der Gemeinschaft

Uns eint die Liebe zur Wahrheit und die Liebe zu allen fühlenden Wesen – es ist die Hingabe an den spirituellen Freundeskreis, an eine Schicksalsgemeinschaft, die über dieses Leben hinausgehen kann. Es ist ein mystischer Weg, der alles von Dir fordert und nicht mit halbem Herzen gegangen werden kann. Wir wollen keinen blinden Glauben, jedoch fordert eine geistige Gemeinschaft in postmodernen Zeiten höchste Intelligenz, tiefste Bereitschaft und bedingungsloses gegenseitiges Vertrauen. Also prüfe gut, bevor Du Dich für uns entscheidest.
Wir wollen lernen, mit dem Herzen zu denken und mit dem Geist zu fühlen. Wir trainieren unseren Kopf ebenso wie unseren Körper und unsere Seele. Wir erkennen in individuellen und kollektiven Schattenprozessen unsere Konditionierungen und lassen sie Stück für Stück los. Wir fühlen unser tiefstes Trauma und lernen, es zu halten. Wir tauchen ein in die Grundgütigkeit dieser Welt und erfahren, dass höchstes Glück im selbstlosen Dienst an anderen fühlenden Wesen zu finden ist.

Wir führen als Sangha ein eigenständiges Leben. Die Verantwortung, die in unseren Händen liegt, ist enorm. Wir haben uns als Individuen und als Gemeinschaft verpflichtet, selbstermächtigt den Weg der Befreiung zu gehen.