Lie­be Freun­de und Bekann­te von Sac­red Human,

seit Beginn von Sebas­ti­ans öffent­li­chem Wir­ken hat es immer wie­der weni­ge Men­schen gege­ben, die Sebas­ti­an und mitt­ler­wei­le auch uns als Gemein­schaft ver­su­chen öffent­lich in ein schlech­tes Licht zu stel­len. Das ist an sich nichts Unge­wöhn­li­ches und wohl das Schick­sal aller inno­va­ti­ver und erfolg­rei­cher Geis­ter. Seit eini­gen Mona­ten geben sich ein paar soge­nann­te Aus­stei­ger, vor allem über die sozia­len Medi­en und Zei­tungs­ar­ti­kel beson­ders Mühe. Dan­ke an die­ser Stel­le für Euer inten­si­ves Mar­ke­ting, Ihr macht Euch offen­sicht­lich mehr Gedan­ken über uns, als wir selbst.

Wäh­rend wir es bevor­zu­gen, unse­re Zeit in das Gute, Wah­re und Schö­ne zu inves­tie­ren, begnü­gen sich ande­re an ihren Schreib­ti­schen damit, sich über eben die­se Frei­heits­kämp­fer die Köp­fe zu zer­bre­chen. Wir fin­den das nicht nur lang­wei­lig, son­dern auch extrem destruk­tiv. Es ist ja nicht so, dass es nicht auch wirk­li­che Pro­ble­me auf die­ser Erde geben wür­de.
Vor ein paar Tagen haben sie nun einen Report ver­öf­fent­licht, in dem sie uns nicht nur als Sek­te dar­stel­len, son­dern auch mit Nazis ver­glei­chen – bei­des sehr geschmack­los, wie wir finden!

Wer so ver­rückt ist, alles Mys­ti­sche und alles Reli­giö­se mit der Ratio psy­cho­lo­gisch zu erklä­ren, dem kön­nen wir auch nicht mehr helfen.

Wir wei­sen alle Vor­wür­fe des Reports voll­stän­dig und bewusst pau­schal zurück und wol­len weder die Zeit noch die Ener­gie auf­wen­den, um uns mit den Ein­zel­hei­ten des Doku­ments aus­ein­an­der­zu­set­zen. Denn dann wür­de man die­ses Vor­ge­hen wohl bewusst dahin­ge­hend miss­in­ter­pre­tie­ren, dass wir den Rest zuge­ste­hen wür­den, was nicht der Fall ist.
Stel­le Dir vor, man wür­de Zita­te aus einer Koch­sen­dung oder Fan­ge­sän­ge aus dem Sta­di­on aus dem Kon­text rei­ßen. Damit pro­vo­ziert man Miss­ver­ständ­nis­se und könn­te mit einem „schar­fen Mes­ser“ und „Hau ihn um!“ eben­so einen Kri­mi schrei­ben (obwohl es natür­lich um Gemü­se­schnei­den und den Sieg der Lieb­lings­mann­schaft geht). Wenn auf die­se mani­pu­la­ti­ve Art und Wei­se Gesag­tes in einen ande­ren Kon­text gesetzt wird, könn­te man jedem alles unter­stel­len! Naja, und wenn man sich dabei noch als Opfer dar­stellt, anstatt Ver­ant­wor­tung für sein eige­nes Leben zu über­neh­men, kann man sich in unse­rer Zeit so ziem­lich alles erlau­ben.

Wie auch immer, wir wer­den nicht auf­hö­ren, für mehr Mit­ge­fühl und Frie­den zu gehen und das Leben mit all denen zu fei­ern, die sich so füh­len wie wir: glück­lich, reich beschenkt und vol­ler Lei­den­schaft für die­se Erde. Das ist unse­re hei­li­ge Ver­pflich­tung.
Wer erfah­ren möch­te, wie wir tat­säch­lich leben, kann jeder­zeit bei uns vor­bei­schau­en und sich selbst ein Bild machen. Herz­lich will­kom­men!

Ihr Lie­ben, Life is short! Genießt es!

Eure Sac­red Humans

 
 
 
Auf eine Anfra­ge von Euch haben wir bereits einen aus­führ­li­chen Brief for­mu­liert, den wir Euch hier zur Ver­fü­gung stel­len. Wir glau­ben, dass er viel­leicht auch Dei­ne Fra­gen beant­wor­ten könnte.

Unse­re nächs­ten Events:

Karma’s swee­test Kiss

Wir lie­ben die­se Aben­de, wo die Magie wirkt und wir Zeit mit Men­schen ver­brin­gen, die uns ver­bun­den und tief berührt, beseelt und glück­lich lächelnd nach Hau­se tan­zen las­sen (wenn wir dann noch nach Hau­se wol­len ;-)
Wenn wir mutig sind und wahr­haf­tig in ande­re ein­tau­chen. Wenn wir uns öff­nen für den Ande­ren und irgend­wann im Gegen­über schließ­lich uns selbst erken­nen.
Sind es nicht die­se Erfah­run­gen, die uns füh­len las­sen, was wir im Leben wirk­lich wol­len und wer wir sein könnten?

Sat­sang mit Sebastian

Jeden Frei­tag, jeweils 20.00Uhr